Skip to main content

Ich verstehe das nicht, Gott; ist ist alles zum Quatsch gekommen?

So fühle ich mich heutzutage im Bezug auf meiner Theologie.

In Bezug auf meinem vorherigen Blog-Stück, muss ich sagen, es ist schwer, diese abgespaltenen Richtungen zusammen zu bringen. Ich finde, in diesem Tiel meiner Glaubensreise, dass ich ganz underschiedliche Richtungen abstimmen muss: meine neue Emerging-Theologie-Richtung und/oder moderne evangelische Richtung, meinen aalten evangelikalen Glauben, und die charismatische Richtung meines Glaubens. Im Moment scheint es, wie Öl und Wasser zu mischen. Ich schreibe heute über einen gewissen Schwerpunkt: die Theologie des Todes und der Hölle.
 
Universalismus kann ich nicht akzeptieren - nicht ganz. Aber die Theologie der exklusiven Errettung von Menschen finde ich problematisch - wo die Mehrheit der Mesnchen zur Hölle gehen müssen. Hier in Kürze hat es mit dem Charakter Gottes zu tun, zum Beispiel, wie könnte er Seelen ewiglich und endlos bestrafen für einen beschränken Satz von Sünden? Wie ist das konsequent mit einem Gott, der liebevoll, gerecht, barmherzig, und fair ist? (Ich könnte mehr dazu sagen, aber später.) Ich bevorzuge die Idee von Annihilationismus (und sogar John Stott hat sich dafür geäußert), und diese finde ich konsequent mit den biblischen Beschreibungen von der Hölle als ,,Zerstörung" der Seele (aber mehr dazu später). Und was über die grosse Mehrheit von Leuten, die nicht tadellos, aber nicht echt tief böse sind, und haben das Evangelium nie gehört? Wie kann ein gerechter Gott sie verdammen zu einer Ewigkeit von Quall? Jesus hat aber über die Hölle geredet. Was damit zu machen? Ich bin nicht sicher im Moment.
 
OK, zuert  müssen wir fragen: was für Gattungen von Seelen und Menschen haben wir, biblisch gesehen und in der Praxis? Ich sehe die folgende, und einigen Gattungen werden natürlich mit einander übereinanderliegen.
 
1. Diejenigen, die klar errettet sind, durch Glauben an Gott. Das ist das einzige, sichere Weg zu Gott.
 
2. Diejenigen, die klar böse sind, und die verdammt sind zur Hölle, zumindest für eine Weile vor der endlichen Zerstörung deren Seelen (Annihiliation). Diese Gruppe besteht aus denjenigen, die das Evangelium gehörte haben, und denjenigen, die nie gehört haben, aber sie stehen verdammt durch das Zeugnis ihrer freien Willen und ihrer moralischen Gewissen und Bewusststein.

3. Diejenigen, die ,,gut" sind, die das Evangelium gehört haben, aber nie geglaubt haben. Ich meine nicht tadellos oder ohne Schuld - keine sind so. Zum Beispiel, Juden; ernsthafte Anhänger anderer Anschauungen, die den christlichen Glauben oder Christus nicht ausdrücklich abgelehnt haben; Leute, die barmherzig, moral und selbstlos gelebt haben, nach ihrem moralishen Gewissen. Kann man sie verdammen? Ich glaube nicht. Wenn man eifrig ist, solche Leute zu verdammen, glaube ich, so versteht eine Person Gott nicht - die Liebe Gottes, oder seine Gerechtigkeit.

Aber was heißt ,,gut" und ,,böse"? Wie unterscheidet man die Guten von den Bösen? Ich habe keine Ahnung. Nur Gott weiß. In diesem Punkt ist meine Theologie ganz unklar im Moment.

4. Diejenigen, die ,,gut" sind, die das Evangelium nie gehört haben, und deswegen nie geglaubt haben. (Die gleichen Punkte gelten hier auch als für #3.) Wie kann ein Gott, der fair, gerecht, und liebevoll ist, solche Leute verdammen? Ich glaube nicht. Christus ist für sie gestorben (1. Johannesbrief 2). Sie haben nach dem moralischen Zeugnis ihrer Gewissen gelebt, was als ,,das Gesetz in ihren Herzen" dient, wie St. Paulus geschrieben hat in dem Römerbrief.

In der Bibel ist die Rede von der Hölle nicht auf Leute wie in #3 und #4 aufgerichtet, sondern auf die Bösen in #2. Solche Leute sind in den biblischen Bescreibungen von der Hölle erwähnt, z.B. Mörder, sexuelle Verbrecher, Diktatoren, Unterdrücker, und andere sehr böse Leute, und auch religiöse Heuchler wie die Pharisäer, die Jesus von Höllenfeuer oft gewarnt hat. Die ,,normalen" Nichtgläubiger wie #3 und #4 finde ich nicht in der heiligen Schrift befasst im Bezug auf Himmel und Hölle - nur die ausdrücklich Erretteten und die ausdrücklich Bösen.
 
Aber ist es möglich, dass einige Leute einen ,,Free Pass" bekommen, obwohl sie nicht wieder geboren sind? Wenn so, was ist das Wert davon, errettet zu sein? Warum muss man Busse tun und wiedergeboren werden? Stimmt es nicht, dass ein ,,Free Pass" unsere Errettung verbilligen und abschwächen würde? Eine echt gute Frage. Warum das Evangelium predigen? Ich weiß nicht ganz, absesichts dieser Fragen. Die Lösung der Fragen zur Hölle muss nicht unsere Erruttung durch Christus und das Evangelium nicht abschwächen.

So sind meine aktuellen theologischen Schwierigkeiten. Um eine Weltanschauung zu finden, die mehr gegründet ist auf dem Kontext der ganzen Bibel und auf Gottes Charakter, muss ich die traditionelle Anschauung der exklusiven Errettung aufgeben. Aber das führt neue Probleme hinein, wie nach oben geschrieben sind. Was tue ich biblisch mit diesen Gattungen von Leuten und Seelen? Sie sind nicht nur Seelen im abstrakten, akademischen Sinne, sonder sind wirkliche Leute, mit denen wir wohnen, arbeiten, vergesellschaften, und in täglicher Kontakte kommen. Es stimmt nicht, das wir in unseren Herzen oder Gedanken diese Leute so einfach verdammen, wenn Christus für sie gestorben ist.

Ein Problem aufzuheben - exklusive Errettung und die Hölle für die Mehrheit der Menschen der Erde - darauf zu verzichten ist wahrscheinlich biblischer, aber führt zu neuen Problemen hier. Est ist genauso mit einer anderen Angelegenheit: der Kanaaniter-Völkermord im Alten Testament. Dies habe ich immer problematisch gefunden, bis ich erhahren habe, das überhaupt kein archäologisher oder historischer Beweiss dafür existiert. Diese Ereignisse sind nie passiert. Die sind alle literarische Erdichtung. Whew, was für eine Entlastung! Aber mal warten. Sind das alle Lüge? Stimmt die Bibel dann nicht? Ist alles, was ich geglaubt von der Bibel bloße Lüge? Ich glaube nicht. Aber die Lösung zu einem Problem fürht zu neuen Problemen. Wenn diese Geschichten nicht als echte Geschichte gemeint sind - vielleicht religiöse Legende und Allegorien - wie soll man das AT glauben, und die Gotteseinatmung des ATs verstehen? Im Moment weiss ich nicht. So sind die Probleme, meinen Glauben mit moderner Bibelforschung zu vereinheitlichen.

Ich muss mehr darüber schrieben, bedonders warum ich die traditionelle Lehren aufgebegen habe. Inzwischen habe ich vieles, worüuber nachzudenkent. Wenn ich zu einem besseren Verständnis davon komme, werde ich Bescheid sagen. Eines Tages.
 

Comments

Popular posts from this blog

Gossip, accusation and spiritual warfare

Paul once wrote to the Corinthians, “For I am afraid that when I come I may not find you as I want you to be, and you may not find me as you want me to be. I fear that there may be quarreling, jealousy, outbursts of anger, factions, slander, gossip, arrogance and disorder” [1 Cor. 12:20]. Gossip is diagnosed as a serious spiritual problem, not a harmless form of conversation and social entertainment, as many in the secular world would view it.God views it differently. Gossip is the opposite of the love and grace that God wants to display in our lives.
Gossip is often exaggerated (and thus, untrue), or outright fabricated. Even church people engage in gossip in a seemingly sanctimonious guise (“We really ought to pray for X – you wouldn’t believe what he told me yesterday!...”). Whether secular or “christianized,” gossip betrays trust. “A gossip betrays a confidence, but a trustworthy man keeps a secret” [Prov. 11:13]; “A perverse person stirs up dissension, and a gossip separates clo…

Book review: Green Eggs and Ham (Dr. Seuss)

Green eggs and ham, as a recolorized staple breakfast food, captures the reader's attention by turning this diurnal sustenance into an unexpected and apparently unappetizing foodstuff. It thus symbolizes the existential angst of modern life, wherein we are unfulfilled by modern life, and are repelled by something that might impart nourishment. The "protagonist" to be convinced of its desirability remains anonymous, while the other actor refers to himself with an emphatic identifier "Sam I am", formed with a pronominal subject and copular verb of existence. This character thus seeks to emphasize his existence and existential wholeness, and even establish a sense of self-existence, with an apparent Old Testament allusion to Elohim speaking to Moses as the "I Am". This emphatic personal identifier thus introduces a prominent theme of religious existentialism to the narrative, probably more in line with original Kierkegaardian religious existentialism, ra…

Portraits of Christ: John’s Gospel, part 2

In John’s Gospel we have an emphasis on Jesus that is unique compared to the other gospels. John not only emphasizes his deity, but his mysteriousness. The reader is left with an impression of Jesus as a mystical teacher, in the sense that his words and actions are not only those of a profound religious teacher, but of one who is other-worldly. So often in this gospel we read of Jesus making statements that the crowds, the religious teachers, and even his own disciples sometimes could not fathom.

For starters, there are the “I am” statements (e.g., I am the bread of life; I am the living water; I am the good shepherd; I am the way, the truth, and the life), which were clearly claims to divinity, for these statements in the Jewish context referred to God’s title “I am,” given when Moses inquired of his name at the burning bush. Jesus makes much use of mystical metaphors like these and others, like all the ‘day’ and ‘night’ references in this book, which portrays him as mystical or mys…